• 1961 – Umzug auf das heutige Firmengelände

    Erwerb des ca. 5.000 m² großen Betriebsgeländes. Arthur Loibl Senior lässt zuerst eine große, lange Produktionshalle bauen, an die später ein Bürogebäude und weitere Hallen angebaut werden.

    1961
  • 1981 – Nachwuchs

    Arthur Loibl Jr. tritt in das Unternehmen ein.

    1981
  • 1989 bis 1992 – Weiterer Ausbau des Firmengeländes

    Die Firma wächst rasant und macht den Anbau neuer Produktionshallen und eines Bürogebäudes erforderlich. Das führt zur Errichtung der ersten betriebseigenen Lackierung und Oberflächenbehandlung.

    1989-92
  • 2004/2005 – Vergrößerung

    Erwerb weiterer 5.000 m² Betriebsgelände. Baubeginn des neuen Maschinenparks sowie weiterführender Hallen mit einer neuen Dreherei, Lackiererei, einem Beizzentrum und einem neuen Lager.

    2004/05
  • 2009/2010 – Neubau

    Trotz der großen Wirtschaftskrise ist die Auftragslage von Wachstum geprägt. Die Firma beginnt mit dem Anbau der 5.500 m² großen Endmontagehalle auf dem Firmengelände. Zusätzlich wird die zweite betriebseigene Lackiererei errichtet. Inzwischen umfasst die Gesamtfläche des Betriebsgeländes 15.500 m².

    2009/10
  • 2011 – Neue Wege

    Die US-amerikanische Babcock & Wilcox Enterprises, Inc. übernimmt die Firma Loibl. Die Firma wird zur Loibl Allen-Sherman-Hoff GmbH umfirmiert und wird Teil einer Tochtergesellschaft des B&W-Konzerns, die weltweit für pneumatische Fördersysteme bekannt ist.

    2011
  • 2018 – Teil des Mutterkonzerns

    Nach mehreren Jahren unter der Führung des B&W-Tochterunternehmens wird die Firma Loibl zu einem eigenständigen Teil des Mutterkonzerns. Die Loibl A-S-H GmbH wird zur Babcock & Wilcox Loibl GmbH umfirmiert.

    2018
  • 2020 – Expansion

    Loibl feiert sein 60-jähriges Bestehen mit neuem Firmenauftritt und erweitert trotz Corona-Krise die Produktionsflächen um weitere 2.400 m². Das Betriebsgelände umfasst eine Gesamtfläche von insg. 17.900 m².

    2020