Müllverbrennungsanlage Schwandorf: Wie aus Müll Neues entstehen kann

Kategorie: Schlackenaufbereitung | | Erstellt von

Karl Zeitler, Geschäftsführer der Loibl Förderanlagen GmbH:

„Im Vordergrund der Planung standen Robustheit, hohe Anlagenverfügbarkeit und einfache Bedienbarkeit der Anlage. Loibl verfügt über das Know-how und die Ressourcen eine komplette Anlage, abgestimmt auf die Bedürfnisse des Kunden, zu engineeren, fertigen, montieren und in Betrieb zu nehmen.“

Loibl liefert für regionale Müllheizkraftwerke in Bayern. 17 Verbandsmitglieder zählt der Zweckverband Müllverwertung Schwandorf (ZMS), darunter Landkreise aus der Oberpfalz, Niederbayern und Oberfranken sowie kreisfreie Städte wie Landshut, Straubing, Amberg, Regensburg, Weiden, Hof und Bayreuth. Der Zweckverband Müllverwertung Schwandorf befreit jährlich ein Entsorgungsgebiet von etwa 15.000 Quadratkilometern von Haus-, Sperr- und Gewerbeabfällen. Das entspricht dem Müll von nahezu 1,9 Millionen Einwohnern Bayerns. Auf den vier Verbrennungslinien des Müllheizkraftwerks werden jedes Jahr 450.000 Tonnen Abfall zu Strom und Wärme thermisch umgewandelt.

Projektbilder

  • Schlackentransport auf Bandanlage

  • Magnettrommel

  • Separierte Schlackenbestandteile während des Abtransports

  • Beratung und Planung einer kompletten Schlackeaufbereitungsanlage
  • Basic-Engineering
  • Fertigung zahlreicher Komponenten in den Werkshallen in Straubing, Bayern
  • LASHBELTCON® - Bandförderer
  • Stangensieb
  • Magnettrommel
  • Hochgeschwindigkeitstrommel
  • Vibrationsförderrinne
  • Vibrationsförderer
  • Überbandmagnetabscheider
  • Wirbelstromabscheider
  • Elektrokettenzug
  • Montage und Inbetriebnahme
Lea Pfingsten

Vertrieb
Marketing & Communication

Tel. + 49 9421 9256-150
E-Mail senden

zurück zu News